Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Über die Gemeinde

Die Gemeinde Flattach im Mölltal beheimatet Kärntens einziges Ganzjahresschigebiet - den "Mölltaler Gletscher" - und hat darüber hinaus viele weitere touristische Aktivitäten und Attraktionen (Wanderwege, Canyoning, Rafting, Radweg, etc.) zu bieten.

Vor allem der Besuch des Naturdenkmales "Raggaschlucht" garantiert ein stimmungsvolles und wildromantisches Wandererlebnis, bei 
dem man die Kraft des Wassers und der Natur hautnah spüren und genießen kann.

Der Tourismus stellt die Haupteinnahmequelle der Gemeinde dar. So sind die einzelnen Betriebe sowie die Gemeindevertretung ständig bemüht, den Gästen ein qualitativ hochwertiges und abwechslungsreiches Angebot zu schaffen, um den Aufenthalt in unserer Gemeinde so angenehm wie möglich und in bleibender Erinnerung zu halten.

Neben der touristischen Ausrichtung verfügt die Gemeinde auch über eine beachtliche Anzahl von erfolgreichen Betrieben. Die KELAG betreibt mit der Kraftwerksgruppe Fragant hier das Herzstück der Stromversorgung in Kärnten und sichert somit auch viele Arbeitsplätze in der Gemeinde bzw. in der Region.


Die Gemeinde Flattach feierte im Jahr 1996 ihren 100. Geburtstag als selbstständige Gemeinde. Die erste urkundliche Erwähnung geht zurück auf das Jahr 1267, wo erstmals der Ortsname "Fletschah" zu finden ist.

Die Entwicklung der Gemeinde vollzog sich parallel mit dem Bergbau, wobei in den vergangenen Jahrhunderten Gold-, Eisen- und Kupfer abgebaut wurde. Gold in der Wurten, Eisen in der Raggaalm und Kupfer in der Großfragant. Der Bergbau wurde bis in das Jahr 1921 betrieben.

In den 70er Jahre bekam die E-Wirtschaft durch den Bau der Kraftwerke Gössnitz, Außerfragant und Innerfragant einen enormen Auftrieb, welcher sich bis heute fortgesetzt.


Im August 1966 schob sich eine riesige Schlammlawine zu Tal und verwüstete eine ganze Ortschaft. 3 Menschen kamen dabei ums Leben. 24 Menschen wurden obdachlos. Durch die unvorstellbare Hilfe der Zeitung "Kurier", namentlich in der Person des Herrn Franz Traintinger, sowie 4000 freiwilliger Helfer, Soldaten und Professionisten aus ganz Österreich ist es gelungen, in den Jahren 1966 und 1967 ein ganzes Dorf - das heutige "Kurierdorf" - aufzubauen und der leidgeprüften Bevölkerung ein neues Zuhause zu geben.

Dem enormen Einsatz von Alt-Bürgermeister Siegfried Huber sowie des Tiroler Schikaisers Heinrich Schultz ist es zu verdanken, dass der "Wurtenkees" zu Kärntens einzigem Ganzjahresschigebiet "Mölltaler Gletscher" ausgebaut werden konnte. Seit damals wurde das Gebiet kontinuierlich erweitert. Mit dem Bau der 4er-Sesselbahn "Alteck" im Jahr 2011 kann die Attraktivität dieses Tourismusmagneten nun nochmals deutlich verbessert werden.


Waghäusel

Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Karlsruhe
Oberbürgermeister: Walter Heiler (SPD)
Fläche: 42,84 km2
Einwohner: 21.079 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 492 Einwohner je km2
Adresse der
Stadtverwaltung:
Gymnasiumstraße 1
68753 Waghäusel
Website:

www.waghaeusel.de

 


Region: Zentral Ungarn
Fläche: 10,83 km2
Einwohner: 2,071
Bevölkerungsdichte: 190 Einwohner je km2
Adresse der
Stadtverwaltung:
Fö. u. 45
H 2319 Szigetújfalu
Website: http://www.szigetujfalu.hu/

Digitale Karten- & Statistik-Services
rund um Flattach


Auf der Übersichtskarte im KAGIS können Sie unsere Gemeinde im Kärntner Geoinformationssystem (KAGIS) betrachten. Verschiedene Kartensammlungen bzw. Themenbereiche stehen zur Verfügung (z.B. Ortsplan)

Werfen Sie einen Blick auf die statistischen Daten unserer Gemeinde auf der Homepage der Statistik Austria (Bundesanstalt Statistik Österreich).